Die Konkurrenz von Viagra schläft nicht

viagra Die ganze Welt kennt die blaue Pille und dessen Wirkung, denn die Potenzpille Viagra genießt bereits seit 15 Jahren einen weltweiten Erfolg. Ganz besonders die Männer freuen sich, endlich die Erektionsprobleme aus der Welt schaffen zu können, denn der wirkungsvolle Inhaltsstoff namens Sildenafil zeigt sich von seiner positiven Seite. Dadurch werden sie die kleinsten Gefäße im Penis derartig erweitert, dass es endlich wieder zum lang ersehnten Sex im Schlafzimmer kommt, was viele Männer auf der ganzen Welt erleichtert. Mittlerweile werden mehrere Millionen von Männern von Viagra stimuliert, was wiederum der Herstellerfirma Pfizer höchste Umsätze verspricht. Man spricht von Milliarden, die das Pharmaherstellerunternehmen bereits eingenommen hat. Das lukrative Patent ist aber nach 15 Jahren ausgelaufen, so dass die Firma Pfizer mit starker Konkurrenz zu kämpfen hat, wenn es um den Wirkstoff Sildenafil und die Nachahmerprodukte geht, die ab sofort als Generika auf dem Markt auftreten und zudem noch um einiges günstiger offeriert werden.

Viagra wird von Millionen Männern eingenommen

Obwohl es sich um einen rein glücklichen Zufall handelte, als man Viagra als Potenzmittel erfand, weil es eigentlich ursprünglich gegen Bluthochdruck wirken sollte, werden heute große Gewinne mit dem Verkauf erzielt. Viagra ist aber nach wie vor verschreibungspflichtig, denn immerhin beeinflusst dieses Medikament den Blutzufluss im Penis des Mannes. In der Folge wirkt sich das Arzneimittel als erektionsfördernd aus, was heute der Großteil der Menschheit weiß. Viagra kam im Jahr 1998 als richtiger Blockbuster auf den Markt und erzielte von Anfang an höchste Erfolge. Experten gehen aber jetzt davon aus, dass sich der Umsatz in den nächsten Monaten drastisch senkt, denn Länder, wie zum Beispiel Großbritannien, Deutschland und Frankreich sind vom ausgelaufenen Patent betroffen. Im Moment wurden vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Deutschland 28 Nachahmerprodukte - so genannte Generika - des Mittels genehmigt und zugelassen. Das bedeutet, dass sich der Proband diese günstigeren kopierten Viagra Produkte auch online im Internet bestellen kann - Voraussetzung ist in seriösen Fällen aber immer ein gültiges Arztrezept.

Potenzmittel sind ein lukratives Geschäft

Noch immer ist das Geschäft lukrativ, wenn es um Potenzmittel geht. Zu den drei bekanntesten Potenzmittel gehören Viagra, Levitra und Cialis. Alleine im letzten Jahr konnte ein Umsatz von 4,3 Milliarden Dollar verzeichnet werden. Allein in Deutschland wurden diese Potenzmittel um ganze 125 Millionen Euro auf den Markt gebracht, wobei man davon ausgeht, dass die Hälfte auf Viagra abfällt. In Summe wurden voriges Jahr über 2,4 Millionen Viagra Packungen verordnet. Trotzdem kommt es für die Pharmaziehersteller nicht überraschend, denn die Mechanismen bei Patentabläufen sind weit gehend bekannt und werden von Anfang an festgelegt.

Die Preise für Potenzmittel werden fallen

Für den Konsumenten bedeutet das schlicht und einfach, dass Prognosen zufolge ganz einfach nur die Preise für Potenzmittel fallen werden. Bisher mussten Patienten noch sehr tief in die Tasche greifen, wenn sie sich Viagra als Potenzmittel leisten wollten, denn die Krankenkasse kommt für so etwas niemals auf. Auch die Firma Pfizer hat sich einen Lösungsvorschlag überlegt, denn auch dieses große Pharma-Unternehmen möchte Viagra Generika anbieten und zu einem besonders günstigen Preis unter die Leute bringen. Die neue Tablette sollte in der Folge nur schlichtweg ein Viertel des alten originalen Preises Kosten. So könnte es sein, dass mehr Männer zu diesem Wundermittel greifen, bzw. sich endlich auch leisten können. Trotzdem wird es zukünftig höchstwahrscheinlich so sein, dass die meisten Generikafirmen den originalen Pfizer Preis für die Generika unterbieten.